Suche nach ...

Eins├Ątze

Zweit├Ągige Suchaktion am Almsee

FF Gr├╝nau im Almtal zur ├ťbersicht

Am Sonntag wurde die Feuerwehr Gr├╝nau als Unterst├╝tzung des Bergrettungsdienstes zum Almsee alarmiert. Ein junger Bergsteiger aus Linz wurde im dortigen hochalpinen Gel├Ąnde bereits seit Donnerstag vermisst.

Zun├Ąchst beschr├Ąnkte sich die Aufgabe der Feuerwehr in den Aufbau der Einsatzleitstelle direkt vor Ort. Das Fahrzeug des Vermissten wurde von der Polizei am Parkplatz gefunden und als Amtshilfema├čnahme f├╝r die Polizei durch die Feuerwehr ge├Âffnet um m├Âgliche Anhaltspunkte bez├╝glich des Aufenthaltsorts zu finden.

Am sp├Ąten Nachmittag wurden von drei unabh├Ąngigen Wandergruppen wohl Hilfeschreie im Bereich Schneiderberg geh├Ârt. Um dieses Gebiet absuchen zu k├Ânnen wurde ein Vollalarm f├╝r die Feuerwehr Gr├╝nau ausgel├Âst.
Als die Mannschaft vollst├Ąndig bei der Einsatzleitstelle am Almsee ankam wurde sofort mit der Suche im Bereich der vermeintlichen Hilfeschreie begonnen.
Leider musste auch diese Suche aufgrund der einbrechenden Dunkelheit erfolglos eingestellt werden. Nach einer gemeinsamen Lagebesprechung r├╝ckten die Einsatzkr├Ąfte ein und bereiteten sich auf den n├Ąchsten Tag vor.
F├╝r die Feuerwehr beschr├Ąnkten sich die Aufgaben am Montag auf den Mannschaftstransport, Bereitstellung von Verpflegung und die Einsatzleitstelle. Somit r├╝ckten 4 Kameraden erneut aus. Nach einer gemeinsamen Lagebesprechung im Bergrettungsheim r├╝ckten die Kameraden wieder zum Einsatzort am Almsee aus.
Durch die Polizei wurde bereits wieder ein Hubschrauber verst├Ąndigt, dieser auch z├╝gig eintraf. Mit diesem wurde zun├Ąchst ein Suchflug gestartet und anschlie├čend die Suchhundeteams auf die Gipfel gebracht. Ein zweiter Polizeihubschrauber traf im Laufe des Vormittages ebenfalls ein, nahm Bergretter auf und flog das Suchgebiet ebenfalls ab.
Kurze Zeit sp├Ąter konnte der Vermisste im Bereich F├Âhrengrabeneck durch die Hubschrauberbesatzung gefunden werden. F├╝r ihn kam leider jede Hilfe zu sp├Ąt.
Die Feuerwehr Gr├╝nau stellte anschlie├čend noch die Verpflegung f├╝r die Einsatzmannschaften und r├╝ckte um 15:30 wieder ins Zeughaus ein.